Projekt

Soziales Europa 2030/2045 – Zukunftsszenarien für die EU-Sozialpolitik

Laufzeit: November 2018 – Juli 2019

Finanzierung: Thüringer Staatskanzlei
Projektleitung: Prof. Dr. Michael Opielka
Projektbearbeitung: Philipp Herbrich, M.A.; Magdalena Wißkirchen, B.A.

Veröffentlichungen: Michael Opielka (Hrsg.), Soziales Europa 2030/2045. Zukunftsszenarien für die EU-Sozialpolitik. Mit Beiträgen von Wolfgang Borde, Christine Kirschbaum, Wolfgang Strengmann-Kuhn und Michael Opielka. ISÖ-Text 2019-2. Norderstedt: BoD 2019

Auf Anregung von Prof. Opielka beauftragte die Thüringer Staatskanzlei das ISÖ nach längeren Vorgesprächen im November 2018 mit der Vorbereitung und Durchführung eines Workshops zum Thema „Soziales Europa 2030/2045 – Zukunftsszenarien für die EU-Sozialpolitik“, der am 24. Januar 2019 in der Zeit von 8.30 bis 12.30 Uhr im Europäischen Informationszentrum (EIZ) in der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt stattfand. Der Auftrag des ISÖ umfasste dabei die Ausgabe von Arbeitsmaterialien, einen einführenden Vortrag, die Leitung einer sich anschließenden Diskussion, die Erarbeitung eines Vorschlags einer möglichen Positionierung der Landesregierung einschließlich der Frage ihrer politischen Umsetzung, die Auswertung des Workshops sowie die Erstellung eines Thesenpapier als Ergebnis des Workshops. An der Vorbereitung des Workshops war ISÖ-intern auch Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB, als Vorstandsmitglied des Trägervereins des ISÖ beteiligt.

Hier finden Sie das Programm des Workshops: 2019-1-24 Workshop EU-Sozialpolitik TSK – Programm_aktualisiert

Eine Dokumentation der Vorträge und Beiträge auf dem Workshop erschien in der Reihe ISÖ-Text: https://www.isoe.org/veroeffentlichungen/isoe-text/michael-opielka-hrsg-soziales-europa-2030-2045-zukunftsszenarien-fuer-die-eu-sozialpolitik-isoe-text-2019-2/