Dr. Michaela Schwarzbach, Dipl. Psych.

Forschungsleiterin und Vorstand des Trägervereins "Sozialökologische Gesellschaft e.V."

Dr. Michaela Schwarzbach studierte Psychologie an der Universität Leipzig (Abschluss Dipl. Psych., 2006) und promovierte zum Dr. rer. med. an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig (Thema „Depression in old age – measurement and social relations“, 2016). Fortbildung in analytischer Psychotherapie am Sächsischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie – Therese Benedek (SPP). 2008 bis 2016 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Universität Leipzig und wirkte erfolgreich in einer Reihe von Forschungsprojekten mit, insbesondere in der multizentrischen Projektkoordination. 2016 bis Dezember 2017 arbeitete sie als Projektleiterin am Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW in Leipzig in der Gruppe Qualifizierungs- und Kompetenzmanagement. Dr. Schwarzbach verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung, Durchführung und Leitung von quantitativ wie qualitativ orientierten Forschungsprojekten, wurde für ihre Vorlesungen und Seminare regelmäßig hervorragend evaluiert und veröffentlicht in internationalen Peer-reviewed Journals. Ihre Schwerpunkte als Forschungsleiterin am ISÖ sind die Sozialepidemiologie, Altersforschung, die Analyse sozialer Netzwerke, Therapieforschung und Forschungsmethoden. Seit August 2016 ist sie Mitglied des Vorstands des Trägervereins „Sozialökologische Gesellschaft e.V.“.

„Forschungsprojekt zur Verbesserung der Versorgung von Menschen mit psychischen Störungen: Depression im Alter: AgeMooDe+Synergie“ (2013-2015), „Depression im Alter: Versorgungsbedarf, Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und Kosten: AgeMooDe“ (2012-2015), „Komorbidität und Multimorbidität in der Hausärztlichen Versorgung – MultiCare (2008-2012), „German Study on Aging, Cognition and Dementia in Primary Care Patients: AgeCoDe-De“ (2008-2009), „Innovative E-Health-Ansätze für komorbide Depressionen in der somatischen Versorgung – Nutzungsakzeptanz des internetbasierten Selbstmangementprogramms MoodGym“ (2014-2015), „Evaluation des Einsatzes eines internetbasierten verhaltenstherapeutischen Selbsthilfeprogramms für Menschen mit depressiven Erkrankungen in der stationären Versorgung“ (2015-2016). „Psychisch Kranke im SGB II: Situation und Betreuung“ (2014-2016) – Ziel der Studie „Psychisch Kranke im SGB II: Situation und Betreuung“ (gefördert vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit) war es, eine tiefgehende Analyse der Situation von Personen mit einer psychischen Erkrankung im SGB II im qualitativen Studiendesign zu erstellen. Im Rahmen der Studie wurden problemzentrierte Interviews mit psychisch kranken Leistungsberechtigten im SGB II, mit Fach- und Führungskräften aus den Jobcentern sowie Betreuer/-innen und Experten/Expertinnen aus dem Bereich der ambulanten psychiatrischen Versorgung in acht Jobcenter-Regionen geführt. Darauf aufbauend wurden Handlungsempfehlungen bezüglich der Kooperation, der Verbesserung der Administration sowie Vorschläge zu gesetzlichen Änderungen erarbeitet. „Erweitertes Kompetenzmanagement zur Sicherung und Steuerung präventiver Arbeitsgestaltung in klein- und mittelständischen Unternehmen (SustainSME)“ (2016-2017) – in diesem durch das BMBF geförderten Verbundprojekt am IMW bearbeitete sie leitend das Teilprojekt „Wirksamer betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz durch präventionsorientierte Personal- und Kompetenzentwicklung“.

Schwarzbach M, Luppa M, Sikorski C, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Pentzek M, Riedel-Heller SG. 2013. The relationship between social integration and depression in non-demented primary care patients aged 75 years and older. Journal of Affective Disorders, 145 (2): 172–178. (IF: 3,76) Schwarzbach M, Luppa M, Forstmeier S, König HH, Riedel-Heller SG. 2014. Social relations and depression in late life – A systematic review. International Journal of Geriatric Psychiatry, 2014; 29 (1): 1–21. (IF: 3.09) Schwarzbach M, Luppa M, Hansen H, König HH, Gensichen J, Petersen JJ, Schön G, Wiese B, Weyerer S, Bickel H, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller SG for the MultiCare study group. 2014. A comparison of GP and GDS diagnosis of depression in late life among multimorbid patients – Results of the MultiCare Study. Journal of Affective Disorders, 168: 276–283 (IF: 3.71). Oschmiansky, Frank; Popp, Sandra; Riedel-Heller, Steffi; Schwarzbach, Michaela; Gühne, Uta; Kupka, Peter; (2017): Psychisch Kranke im SGB II: Situation und Betreuung. (IAB-Forschungsbericht, 14/2017), Nürnberg, 257 S. http://www.iab.de/185/section.aspx/Publikation/k171002306 Download: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2017/fb1417.pdf