WM-Aus für Deutschland „dank“ AfD und Hasskultur der Desintegration

Michael Opielka – 1. Juli 2018
WM-Aus für Deutschland „dank“ AfD und Hasskultur der Desintegration

Seit dem WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft als Gruppenletzte in der Vorrunde rätseln Fußballfachleute, wie das kommen konnte. Haben die Weltmeister von 2014 das Spielen verlernt, sind sie zu alt oder waren sie in der Vorbereitung zu verletzt, es wurde breit spekuliert. Doch die naheliegendste Antwort tauchte nur zwischen den Zeilen (und in meinen Kurzkommentaren auf Twitter) auf: die Nationalmannschaft hieß zwar im PR-Sprech des DFB nur noch „Mannschaft“, aber sie war es nicht. Sie konnte es auch nicht sein, da konnte Bundestrainer Joachim Löw nichts mehr retten. In die Nationalmannschaft war das Gift des Nationalismus, der Desintegration und des gesellschaftlichen Hasses eingedrungen, der Geist des Misstrauens. Der Anlass war das Foto von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem wahlkämpfenden türkischen Präsidenten Erdogan. Die FAZ hat in einem sehr lesenswerten Kommentar herausgearbeitet, dass es solche Fotos schon seit Jahren gab und dass sie bis 2014 ganz anders gedeutet wurden: Mesut Özil entschied sich am Ende seiner jugendlichen Doppelstaatsbürgerschaft für Deutschland und für die deutsche Nationalmannschaft. Für die türkische Community in Deutschland war das ein positives Signal, aus der Türkei wurde er mit nationalistischen Hasskommentaren überschüttet. Noch zur WM 2014 warb der DFB mit einem Spot von Sönke Wortmann: „Was haben alle diese Menschen gemeinsam? Ihre Kinder spielen in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. DFB. Más Integración.“ Seitdem hat sich etwas verändert im Land. Die Rechtsextremen, die Nationalisten und Rassisten steckten bis dahin in den Löchern. Es gab sie immer. Sie versammelten sich in der NPD, den Republikanern und anderen braunen Sekten, ab und an spülte sie ein Zufall in ein Parlament, seit Jahrzehnten nicht mehr in den Bundestag. Aber nun gibt es die AfD, die der Volksmund aus guten Gründen als „Alternative für Dumme“ bezeichnet. Leider sind diese Dummen nur emotional und ethisch dumm, politisch handelten sie klug. Sie erreichten Wählerstimmen, die Währung der Demokratie, sie erreichten überall Posten, bald Millionen für ihre politische Hass-Stiftung. Sie wollen Renten nur noch an Deutsche zahlen und wer deutsch ist, soll aussehen wie sie, kantig, hässlich, derb. An ihren Rändern trauen sich nun all die Tausende und Abertausende, die bisher nur ihre Familie mit ihrem dummen Zeug behelligten, in die Öffentlichkeit, die Sozialen Medien helfen ihnen dabei. Das Klima hat sich geändert. Natürlich: es war falsch von Özil und Gündogan, den zunehmend zum Autokraten mutierten Erdogan zu hofieren. Aber das rechtfertigt nicht den Hass, der folgte, die Pfeiforgien bei den verlorenen Freundschaftsspielen vor der WM, die verdammte Stimmung der Verdammung, die in die Nationalmannschaft einzog. Ihr fehlten die 5%, die es am Ende braucht, um in einem erstaunlich ausgewogenen Weltfußball zu siegen. Schuld daran ist die AfD, die Alternative für Dumme, das Volk hat recht.